Hormon und Potenzstörungen beim Mann

Wozu dient die Diagnostik der Potenzstörung?
Die moderne Medizin hat Untersuchungs- und Behandlungsmethoden entwickelt, welche die Ursache der Potenzschwäche aufdecken und erfolgversprechende Therapiemaßnahmen anbieten.

Risikofaktoren: Alle Männer mit Problemen mit der Gliedsteife oder Männer mit Herzerkrankungen (hoher Blutdruck, KHK) oder metabolischem Syndrom (z.B. Zuckerkrankheit)

Was beinhaltet die Diagnostik der Potenzstörung?

  • Bei der Untersuchung tasten wir Ihre äußeren Geschlechtsorgane sowie die Leistenregion.
  • Durch eine Ultraschalluntersuchung der Hoden und der Schwellkörper (Penis) lassen sich frühzeitig sowohl gutartige als auch bösartige Organerkrankungen feststellen.
  • Desweiteren kann über die Bestimmung der Hormone Testosteron, freies Testosteron, FSH, LH, Prolaktin, SHBG und Östradiol eine gute Diagnostik erfolgen und wir können Sie über mögliche, erforderliche hormonelle Unterstützung beraten.
  • Es erfolgt außerdem die Ergebniserörterung, ggf. weitere Untersuchungen sowie ggf. erforderliche Therapieeinleitung.

Als Fachärzte für Urologie sind wir auch und besonders sexualmedizinisch aus- und weitergebildet und helfen Ihnen gern, Ihre Potenz wieder zu verbessern, falls Sie diesbezüglich Probleme haben. Sprechen Sie uns vertrauensvoll darauf an!

  Die Behandlungsdauer beträgt ca. 30 Minuten!

  Diese Untersuchung wird von Ihrer Krankenkasse nicht erstattet.