Vasektomie

Was ist eine Vasektomie?
Vasektomie ist der Fachbegriff für die Sterilisation des Mannes. Die Samenleiter werden dabei durchtrennt. Die Funktion der Hoden, Potenz und des Samenerguss bleiben jedoch erhalten. Die Samenflüssigkeit enthält keine Samenzellen mehr und eine Vaterschaft kann damit ausgeschlossen werden. Eine Sterilisation hat keinen Einfluss auf Ihre Sexualität bzw. Ihre männliche Potenz. Die Familienplanung muss abgeschlossen sein. 

Wie funktioniert eine Vasektomie?
Die Operation ist unkompliziert und kann ambulant in Kurznarkose durchgeführt werden. Die Samenleiter werden mit zwei kleinen Schnitten durchtrennt, gekürzt und vernäht.

Die Zeugungsunfähigkeit ist erst eingetreten, wenn in der „Samenflüssigkeit“ in 3 aufeinander folgenden Proben keine Samenzellen mehr nachweisbar sind. Um das festzustellen, sind frühestens ab der 10. Woche nach dem Eingriff mindestens drei Samenuntersuchungen erforderlich.

  Die Operationsdauer beträgt ca. 20 Minuten!

  Diese Untersuchung wird von Ihrer Krankenkasse nicht erstattet.