Professor Dr. med. Rainer Küfer, FEBU

• Facharzt für Urologie
• Andrologie
• Medikamentöse Tumortherapie
• Spezielle operative Urologie
• Palliativmedizin
• Notfallmedizin
• Qualitätssicherung in der Medizin
• Fellow of the European Board of Urology
Publikationen

 


Curriculum Vitae:

Geburtsdatum:
04.02.1969
Familienstand:
verheiratet, 2 Kinder
Nationalität:
deutsch

Medizinstudium:

1989-1995
Universität Ulm
1995-1996
Universität Heidelberg

Promotion:

1996
(magna cum laude)

Arzt im Praktikum

1.
Arzt im Praktikum, Klinik für Urologie und Kinderurologie Urologische
Universitätsklinik Ulm (1. August 1996 – 1. August 1997) Professor Dr. med. Richard Hautmann Finanzierung über den “Baustein 5” der Universität Ulm
2.
House Surgeon am St. Richard’s Hospital, Chichester, Great Britain (1. August 1997 – 1. Februar 1998) Mr. J. P. Britton, Consultant Urological Surgeon

Assistenzarzt:

1. 
Assistenzarzt in der Klinik für Urologie und Kinderurologie Urologische Universitätsklinik Ulm (1. Februar 1998 – 31. Januar 1999) Professor Dr. med. Richard Hautmann
2. 
Assistenzarzt in der Abteilung für Allgemeinchirurgie, Kreiskrankenhaus Ehingen, Spitalstrasse 22, Ehingen (1. Februar 1998 – 31. Dezember 2000) Dr. med. R. Trautwein, Chefarzt der Abteilung Chirurgie
3. 
Assistenzarzt in der Klinik für Urologie und Kinderurologie Urologische Universitätsklinik Ulm (1. Januar 2001 – 31. Juli 2001) Professor Dr. med. Richard Hautmann

Postdoctoral research fellowship:

Research Fellow, Department of Pathology and Urology,
University of Michigan, 1500 East Medical Center Drive
48108 Ann Arbor
Michigan, USA
(1. August 2001 – 31. Juli 2002)
Professor Mark A. Rubin, MD, Chief Urologic Pathology
Professor Mark L. Day, PhD, Associate Professor of Urology and Director of
the O´Brien Center for Urological Disease

Facharzt:

2002 - 2006

Assistenzarzt in der Klinik für Urologie und Kinderurologie Urologische Universitätsklinik Ulm (1. August 2002 - 15. November 2006) Professor Dr. med. Dr. med. h.c. Richard Hautmann

Erwerb der Gebietsbezeichnung Urologie (Oktober 2004)

Freistellung zur ergänzenden endourologischen Ausbildung am Klinikum Garmisch-Partenkirchen (Januar 2005 und August 2006 Prof. Dr. med. H. Leyh)                                                

Anerkennung als Fellow of the European Board of Urology (Mai 2006)


Habilitation:

2006
Habilitation (Juli 2006) “Fortschritte in der Identifikation molekularer Marker beim Prostatakarzinom” Erteilung der Bezeichnung APL Professor durch die Medizinische Fakultät der Universität Ulm (März 2009)

Oberarzt:

Seit 15.11.2006 bis 30.9.2009
Klinischer Oberarzt an der Klinik für Urologie und Kinderurologie, Urologische Universitätsklinik Ulm Direktor Professor Dr. med. Dr. med. h.c. Richard E. Hautmann

Kommissarischer Direktor


1.10.2009 bis 1.3.2010
Kommissarischer Leiter der Klinik für Urologie und Kinderurologie, Urologische Universitätsklinik Ulm

Chefarzt:

seit 1.4.2010
Chefarzt der Urologischen Abteilung, Klinik am Eichert, Göppingen und Teamarzt des Urologischen Zentrums in Göppingen

Zusatzqualifikationen:

(1)

Ultraschallkurs zertifiziert nach DEGUM

1997

(2)

Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz
Notfalldiagnostik; Röntgendiagnostik des Harntrakts

1998

(3)

Fortgeschrittenen Kurs für Laparoskopische Chirurgie

2000

(4)

Erwerb des Fachkundenachweises Rettungsdienst

1999

(5)

Anerkennung im Bereich Notfallmedizin

2000

(6)

Curriculum „Psychosomatische Grundkenntnisse“

2001

(7)

Kurs zur Sicherheit in der Gentechnik

2001

(8)

Versuchstierkundlicher Kurs

2001

(9)

Anerkennung als Projektleiter für gentechnische Anlagen

2004

(10)

Kurs am Kompetenzzentrum für Hochschuldidaktik
zum Erwerb des Modul I

2005

(11)

Anerkennung als Ph.D. durch das
Center of Educational Documentation (CED) Boston

2006

(12)

Kurs zur Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz
in der Röntgendiagnostik

2006

(13)

Erwerb der Fakultativen Weiterbildung
„Spezielle Operative Urologie“ nach der WBO

 2008

(14)

GCP Training als PI für klinische Studien

 2008

(15)

Erwerb der Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie“ nach der WBO

 2008

 (16)

Erwerb der Zusatzbezeichnung „Andrologie“ nach der WBO

 2009

 (17)

Erwerb der vollen Weiterbildungsbefugnis für „Andrologie“

 2009

 (18)

Weiterbildungsermächtigung für „Medik.Tumortherapie“

 2009

 (19)

Erwerb der Zusatzbezeichnung „Palliativmedizin“ nach der WBO

 2009

 (20)

Erwerb der Zusatzbezeichnung „Qualitätsmanagement in der
Medizin“ nach der WBO

 2011


Mitgliedschaften:

  1. Deutsche Gesellschaft für Urologie DGU
  2. Europäische Gesellschaft für Urologie EAU (4373)
  3. American Association of Cancer Research AACR
  4. German Society of Residents in Urology GESRU
  5. Endourological Society

Wissenschaftliche Preise:

Pfizer Research Fellow Award

2002

Werner-Staehler Gedächtnispreis der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie

2006

Preis für den besten urologischen Komplexfall der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft
für Urologie

2006

Maximilian-Nitze Preis der Deutschen Gesellschaft für Urologie

2006

 2. Vortragspreis der Deutschen Gesellschaft für Urologie
verliehen anlässlich des 61 Kongresses

2009


Aktivitäten im Bereich Krankenhausmanagement:

Publikation im UROLOGE
Terminologie der Blasenfunktionsstörungen und Kodierung im ICD-10-GM
Katalog
Küfer R, Petschl S, Simon J, Volkmer BG

Berufsbegleitende Seminarreihe in sechs Modulen:
Medical Business Management für das Krankenhaus. April-Juli 2008.
Veranstalter: PVS-Akademie Stuttgart, PVS Baden-Württemberg e.V.

200 Stunden Kurs „Qualitätsmanagement“ in 5 Modulen. Februar - November
2009. Veranstalter: SAMA; Erwerb der Zusatzbezeichnung
„Qualitätsmanagement in der Medizin“ nach der WBO 2011


IGEL-Leistungen

Wir bieten unseren Patienten eine Auswahl medizinisch sinnvoller Zusatzleistungen an.

Kassen-Leistungen

Behandlungen welche die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen.

Da-Vinci-OP-System

Das Da-Vinci-Operationssystem ist ein roboter-assistiertes Chirurgiesystem